Arnika

Die Arnika ist in Europa heimisch. Zu finden ist die Arnika in allen Höhenlagen bis 2.800 Meter, doch trifft man sie vorwiegend in Berggegenden an. In der Natur steht die Arnika unter Naturschutz. Sehr wohl darf sie privat in Kräutergärten angebaut werden. Wir produzieren rein pflanzliche, sehr hochwertige Arnika Tinktur Essenz Kräutertropfen.

Duschlbaur's Arnika Kräutertinktur

Wertvolle Substanzen, die unser Arnika Kräuterauszug beinhaltet: ätherischen Ölen, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonglycoside, Cholin, Helenanalin, Azulen, Thymol, Arnidiol, Kalzium und Karotin.


Über die Arnika Kräutertinktur:

  • Anwendungsgebiete: Entzündungen, Wunden, Antibakteriell, Antifungizid, Antiödematös
  • Reinsubstanz – nur Wirkstoffe der Kräuter enthalten
  • Arzneimittelqualität der Kräuter
  • Gute Alternative zu Kapseln oder Tee
  • Ausreichend für 50 Tage Kräuterkur
  • Höchste Qualitätsstandards und Hygienerichtlinien
  • Frei von künstlichen Zusätzen und Farbstoffen
  • Hergestellt nach traditionellen alchemistischen Grundsätzen – nach Ansicht von Paracelsus

Alchemische natürliche Kräuteressenz, 50ml Glasflasche

25.00 inkl. Mwst.

Produktkategorie: Artikelnummer: 0004

Beschreibung

Arnika Tinktur Essenz – arnica montana Kräutertropfen

Die natürlichen Inhaltsstoffe der Arnika Tinktur Essenz Kräutertropfen sind: Wasser, Alkohol, Bergarnika.

Für die Herstellung dieser sehr wertvollen Kräutertropfen verwenden wir die Pflanze mit Blüte.

Wie beliebt die Arnika in heimischen Kräutergärten ist, sieht man an ihren vielen Namen: Bergdotterblume, Bergwegebreit, Bergwohlverleih, Berg-Wohlverleih, Bergwurzelblumen, Bergwurz, Blutblumen, Bluttrieb, Christwurz, Donnerblume, Engelblume, Engelblumen, Engelkraut, Färberblume, Fallkraut, Fallkrautblumen, Gamsblumen, Gemswurz, Johannisblume, Kraftrose, Kraftwurz, Kraftwurzel, Leopardenwürger, Mitterwurz, Mönchskappe, Stichkraut, Stichwurzel, St-Luzianskraut, Verfangkraut, Wohlverleih, Wohlverleihblüten, Wolferley, Wolffelei, Wolfsblume, Wolfsbann, Wolfsdistel, Wundkraut.

Der Name Arnica montana geht vermutlich auf das griechische Wort „ptarmica“ = Nieskraut zurück, da der Blütenstaub einen starken Niesreiz auslöst.

Wussten Sie, dass man in Frankreich aus pulverisierten Arnikablüten Schnupftabak herstellte und ihm den Namen „Vogesentabak“ gab.

Der Durchbruch in der Pflanzenheilkunde kam in unseren Breiten durch Sebastian Kneipp. Die Arnika-Pflanze zählt zu den volksheilkundlich bekanntesten Heilpflanzen.

Arnica montana ist eine mehrjährige Pflanze mit einer Wuchshöhe von bis zu 50 cm. Aus meist 4 rosettenartig angeordneten Laubblättern entspringt ein flaumig behaarter Stängel mit ein- bis zwei gegenständigen Blattpaaren. Von Juni bis August erblühen einzelne, große, leuchtend gelbe Korbblüten. Die Blütenköpfe zeigen sich zerzaust und asymmetrisch und verströmen den charakteristischen Arnika-Duft.

Den Winter überdauert die Arnika-Pflanze mit einem unterirdisch wachsenden Rhizom. Dieser außen braun-gelblich und innen weiß gefärbte Wurzelspross trägt an den Knoten die eigentlichen Wurzeln. Eine Symbiose mit Wurzelpilzen sichert die Nährstoffversorgung.