Chagapilz

Der Chagapilz (die Bezeichnung kommt aus dem Russischen und spricht sich: „Tschaga“) ist ein Heil- und Vitalpilz. Bei uns ist er als Schiefer Schillerporling bekannt. Wir stellen rein pflanzliche, sehr hochwertige Chagapilz Tinktur Essenz Kräutertropfen her.

Duschlbaur's Chagapilz Kräutertinktur

Wertvolle Substanzen, die unser Chagapilz Kräuterauszug beinhaltet: Polyphenolen, Phenolsäuren, Gerbstoffe (Tannine), Melanine, Oxalsäure, Triterpene, Polysaccharide, Ergosterolperoxid, Nicotinsäure und Flavonoide (Apigenin, Naringenin, Quercetin).


Über die Chagapilz Kräutertinktur:

  • Anwendungsgebiete: Immunsystem, Leber, Entzündungen
  • Reinsubstanz – nur Wirkstoffe der Kräuter enthalten
  • Arzneimittelqualität der Kräuter
  • Gute Alternative zu Kapseln oder Tee
  • Ausreichend für 50 Tage Kräuterkur
  • Höchste Qualitätsstandards und Hygienerichtlinien
  • Frei von künstlichen Zusätzen und Farbstoffen
  • Hergestellt nach traditionellen alchemistischen Grundsätzen – nach Ansicht von Paracelsus

Alchemische natürliche Kräuteressenz, 50ml Glasflasche

25.00 inkl. Mwst.

Produktkategorie: Artikelnummer: 0013

Beschreibung

Chagapilz Tinktur Essenz – inonotus obliquus Kräutertropfen

Die natürlichen Inhaltsstoffe der Chagapilz Tinktur Essenz Kräutertropfen sind: Wasser, Alkohol, Chagapilz.

Für die Herstellung dieser sehr wertvollen Kräutertropfen verwenden wir den ganzen Pilz.

Das natürliche Verbreitungsgebiet erstreckt sich über Europa, Nord- und Südamerika, Sibirien, Nordrussland, Japan, Korea und Zentralasien. Sowohl die nordamerikanische Urbevölkerung als auch die osteuropäische und russische Bevölkerung kennen seit Jahrhunderten viele Anwendungsmöglichkeiten dieses in den jeweiligen Traditionen fest verwurzelten Heilpilzes.

Der Schiefe Schillerporling ist ein parasitärer Holzbewohner. Er beginnt sein Wachstum an lebenden Wirtsbäumen, bevorzugt an Birken, Erlen, Buchen und Eichen. Jahre nach dem Befall bildet sich aus der Borke ein hartes, schwarzes, unförmiges Gebilde. Diese Wucherung ist asexuell. Dieses Sklerotium wächst langsam und tötet dabei seinen Wirt. Der Pilz kann mit bis zu 30 cm Durchmesser bis zu 5 kg schwer werden. Der Chagapilz wird in Form des Sklerotiums geerntet.
Unter der Baumrinde breitet sich die Fruchtschicht in Form von sogenannten Stemmleisten aus. Wegen der schief stehenden Poren erhielt der Pilz den Namen „Schiefer Schillerporling“. Diese Fruchtschicht bildet die sexuellen Sporen zur Fortpflanzung. Wenn der Fruchtkörper seine Sporen freilässt, stirbt der Pilz ab.