Tausendgüldenkraut

Aus Südeuropa stammend hat das Tausendgüldenkraut seinen Weg bis nach Nordafrika gefunden. In Europa fühlt es sich nur in der skandinavischen Taiga nicht wohl. In freier Natur ist das Tausengüldenkraut selten anzutreffen, meist am Wegesrand und in Waldlichtungen. Wir stellen sehr hochwertige, rein pflanzliche Tausendgüldenkraut Tinktur Essenz Kräutertropfen aus dieser Pflanze her.

Duschlbaur's Tausendgüldenkraut Kräutertinktur

Wertvolle Substanzen, die unser Tausendgüldenkraut Kräuterauszug beinhaltet: Bitterstoffe (Swertiamarin, Gentiopikrin, Swerosid), Phytosterole, Flavonoide, Phytosterole, ätherisches Öl, Fettsäuren, Harz, Zucker, Alkaloide (Gentianin), Cumarine und Thymol.


Über die Tausendgüldenkraut Kräutertinktur:

  • Anwendungsgebiete: Verdauung, Sodbrennen, Harnblase, Vitalisierung, Kräftigung
  • Reinsubstanz – nur Wirkstoffe der Kräuter enthalten
  • Arzneimittelqualität der Kräuter
  • Gute Alternative zu Kapseln oder Tee
  • Ausreichend für 50 Tage Kräuterkur
  • Höchste Qualitätsstandards und Hygienerichtlinien
  • Frei von künstlichen Zusätzen und Farbstoffen
  • Hergestellt nach traditionellen alchemistischen Grundsätzen – nach Ansicht von Paracelsus

Alchemische natürliche Kräuteressenz, 50ml Glasflasche

25.00 inkl. Mwst.

Produktkategorie: Artikelnummer: 0056

Beschreibung

Tausendgüldenkraut Tinktur Essenz – centaurium erythraea Kräutertropfen

Die natürlichen Inhaltsstoffe der Tausendgüldenkraut Tinktur Essenz Kräutertropfen sind: Wasser, Alkohol, Tausendgüldenkraut.

Für die Herstellung dieser sehr wertvollen Kräutertropfen verwenden wir das Kraut mit der Blüte.

Tausendgüldenkraut steht auf der roten Liste der vom Aussterben bedrohten Pflanzen, ist daher geschützt und darf in der freien Natur nicht gesammelt werden.

Die lateinische Bezeichnung „Centaurium“ fußt auf „centum“ = einhundert – deshalb der ursprüngliche Name „Hundertguldenkraut“. Mit zunehmender Bedeutung für die Menschen wertete der Volksmund seine Bezeichnung auf „Tausengüldenkraut“ auf. „Aurum“ bedeutet auf lateinisch „Gold“. „Erythraea“ kommt von lateinischen „erythraeus“ = rötlich und ist ein Hinweis auf die rosaroten Blüten des Tausendgüldenkrautes.

Das Tausendgüldenkraut ist ein Vertreter der Familie der Enziangewächse (Gentianaceae). Synonym wird das Tausendgüldenkraut auch Gottesgnadenkraut, Fieberkraut, Bitterkraut oder Roter Laurin genannt.

Die ein- bis zweijährige krautige Pflanze wurzelt flach und breit verzweigt. An Wuchshöhe erreicht das Tausendgüldenkraut eine Wuchshöhe von bis zu 50 cm. Seine Stängel sind dünn, unbehaart und vierkantig. Rosettenblätter wachsen am Grund der Pflanze, sind dunkler gefärbt und größer als die aus dem Stängel sprießenden Laubblätter.

In der Blütezeit vom Juni bis Anfang Oktober zeigen sich die typischen hellrosa bis purpurne Blüten, die in einer Trugdolde stehen. Eindrucksvoll leuchten aus dem Blüteninneren den typischen, gelben Griffeln. Bei Dunkelheit sind die Blüten beinahe geschlossen, bei Sonnenschein und mindestens 20 Grad öffnen sich bis zu 1,5 cm große Blüten mit fünf Kelchblättern.

Aus den Blüten des Tausendgüldenkrautes werden kleine, mit zahlreichen Samen gefüllte Kapselfrüchte.